GEOINFORMATION


Die öffentliche Verwaltung steht vor dem Problem knapper Kassen und will sich aber andererseits dem Bürger mit schnellen, ergebnisorientierten Dienstleistungen empfehlen.

Der hierzu notwendige Schritt zu einer zukunftsorientierten Verwaltung, die sich vor allem durch beschleunigte Entscheidungsfindungen und die Minimierung von Fehlern bzw. Informationsverlusten auszeichnet, wird sowohl über Umstrukturierungen als auch durch die Einführung moderner Informationstechnologien vollzogen.

Insbesondere die Einführung GIS stellt einen wichtigen und großen Schritt auf dem Weg zur "Verwaltung 2000" dar, da sie beispielsweise:
Datenbestände (ALK/ ALB, Altlasten, Rasterbilder etc.) integrieren eine umfassende Nutzung aller vorhandenen Fachdaten gewährleisten logische und räumliche Abfragen ermöglichen Datenredundanzen vermeiden mittels der Verschneidung von Daten die Beurteilungsqualität erhöhen.